Infrarotübertragung zum Anhänger

Nachdem der 16-Kanalschalter die Licht- und Sonderfunktionen am Modell zur Zufriedenheit schaltet, tauchte das Problem der Übertragung dieser Funktionen zum Auflieger oder Anhänger auf. Erste Lösung war ein eigener Empfänger mit Multiswitch im Anhänger, nur wie überträgt man dabei Brems- und Rückfahrlicht, und wie synchronisiert man die Blinker ???

Eine einfache Kabelverbindung wollte ich nicht, was soll ich dann mit fernsteuerbarer Aufliegerstütze und Sattelkupplung ??

Bei der (Internet-) Suche nach Infrarotübertragung fiel mir letztendlich im Conrad-Katalog ein IC Pärchen zur Fernsteuerung auf, das fast ohne zusätzliche Beschaltung auskommt. (Das Datenblatt kann man downloaden).

Anhand der Informationen im Datenblatt entwickelte ich eine Schaltung für Sender und Empfänger, die alle von mir gewünschten Funktionen (Licht, Rampe, Stütze, Stand-by) überträgt ( und noch zwei Kanäle frei hat). Einzige "Problem" : die IC's gibt es nur in SMD. Ich habe da immer noch Probleme damit. Nur für zwei oder drei Stück extra aufwändig Platinen herstellen ?? Ich habe zur Lochrasterplatte gegriffrn, den SMD-IC aufgeklebt und mit dünnen Dräten verdrahtet.

ir_sender.jpg (31739 Byte)      SMD auf Lochraster.jpg (13815 Byte)

Das ist der Infrarotsender. Die LED an Pin10 dient zur Funktionskontrolle, und kann auch entfallen. Die Bauelemente an Pin 1-3 bestimmen die Taktfrequenz des internen Oszillators. Zum Abgleich auf ca. 36 kHz (wegen IR-Empfänger) sollte der Widerstand zuerst als Einstellregler eingelötet werden, und nach erfolgtem Abgleich (an einem der Pin's die Frequenz messen) kann dann der nächste Festwiderstandswert eingesetzt werden. eine gewisse Toleranz ist zulässig, man kann das durch Versuch ermitteln. Die Eingänge 0 bis 9 sind "H-aktiv" und besitzen pull-down-Widerstände. Ich habe sie direkt an die Dekoderausgänge der 74595 vom Multiswitch gelegt. Bei der Bremslichtelektronik von ELV kommen sie ebenfalls an die Ausgänge des IC. Bei "L-aktivem" Ausgang muß halt invertiert werden (Gatter oder Transistor).

ir_empfaenger.jpg (47501 Byte)

Der Empfänger arbeitet auf 1/8 der Senderfrequenz (einmessen!). Der IR-Empfänger TSOP 1836 wird über dreiadrige Litze angeschlossen und am Anhänger im Blickfeld der Sendediode montiert. Die LED an Pin 17 dient wieder der Funktionskontrolle, sie zeigt an, daß die Infrarotstrecke "steht". An den Ausgängen des Dekoders können Treibertransistoren oder auch der bereits im Multiswitch verwendete ULN2804A angeschlossen werden. Wer etwas mehr Aufwand treiben will sieht für die Beleuchtungs- LED's Konstantstromquellen vor. Bei mir wird die komplette Auflieger- (Anhänger-) Elektronik mit 4,8 V betrieben, es sind aber auch andere Spannungen möglich, lediglich für den VX 8.3 werden 5V benötigt. (Längsregler 7805)

Dieses IC-Paar kann natürlich auch noch für andere Aufgaben (Standby/ Aktivierung verschiedener Modelle, einfache Fernschalter für Tore oder Rampen ...) eingesetzt werden, Auskunft über die vielfältigen Möglichkeiten gibt das Datenblatt (Bei Conrad im Downloadbereich zu finden)