Ein Warn (Blink) Licht für den Schwertransport

Nachdem ich für den Traktor und für den Radlader "Rundumleuchten" mit drei Leuchtdioden gebaut hatte, wollte ich das Warnlicht auf dem Actros nicht auch mit einer Lauflichtschaltung realisieren, außerdem erschien es mir unpassend. Ich kam auf die Idee, auf jeder Seite drei Glühlampen (leuchten im Gegensatz zu LED's nach allen Seiten) unabhängig voneinander mit leicht unterschiedlicher Frequenz blinken zu lassen. Das könnte den Eindruck mehrerer Rundumleuchten erwecken. Da ich nicht unnötig viele Drähte verlegen will, muß die Elektronik mit in das Gehäuse vom Warnlicht. Der Platz erschien mir für sechs Blinkschaltungen zu klein, deshalb habe ich nur drei verwendet. (wenn man sich Mühe gibt passen bestimmt auch sechs rein) Die Schaltung sollte einfach, und vor Allem klein sein. Ich wählte deshalb den Komplementär-Multivibrator. Die Bauelemente sind in weiten Grenzen variabel, die genauen Werte ermittle man am Besten bei einem Versuchsaufbau.

blinker.jpg (12939 Byte)

Bauelemente

T1   npn 300mW       T2    pnp 300mW

R1 560 kOhm

R2 100...470 Ohm

R3  4,7...15 kOhm

C  0,47...2,2 µF

R1, R3 und C beeinflussen die Blinkfrequenz (ausprobieren), R2 begrenzt den Basisstrom für T2, wenn die Glühlampe(n) zu dunkel sind: verkleinern.

 

vorbereitet.JPG (15055 Byte) birnen im sockel.JPG (22118 Byte)
fertig.JPG (21462 Byte) Die Glühlampen richten sich nach der jeweiligen Betriebsspannung   

(oder umgekehrt).

 

Ich habe sie mit Abschnitten einer Schaltkreisfassung steckbar gemacht, um sie bei Bedarf besser auswechseln zu können.

 

Ich habe nicht die an jeweils gleicher Stelle montierten Lämpchen parallel geschaltet, um einen symetrischen Blinkeffekt zu vermeiden.